Hundeversicherung

Arten und Tipps zur richtigen Hundeversicherung

Wenn du einen Hund besitzt, musst du nicht nur aufpassen, dass er genug zum Essen, zum Trinken und zum Spielen hat. Dein Hund muss auch gut geschützt sein. Diesen Schutz bietet dir eine Versicherung für den Hund. Hier gibt es drei wichtige Formen: Die Hundehaftpflichtversicherung, die Hundekrankenversicherung und die OP Hundeversicherung, die dir und deinem Hund verschiedene Leistungen bieten

Die drei Arten der Hundeversicherung

Eine Versicherung für deinen Hund kann wichtig sein. Denn der Besuch beim Tierarzt läuft zwar oft ohne Probleme, kann aber bei einer schlimmen Krankheit sehr teuer werden. Und auch wenn dein Hund etwas kaputt macht, kann die Hundeversicherung helfen.

Dafür muss sie zum richtigen Zeitpunkt abgeschlossen werden. Wann die Versicherung genau hilft, ist immer unterschiedlich. Jede Versicherung hat ihre eigenen Regeln. Bei den Hundeversicherungen gibt es drei bekannte Arten: die Haftpflichtversicherung für den Hund, die Hundekrankenversicherung und die Hunde OP Versicherung.

Im Folgenden werden diese näher beschrieben. So weißt du, was genau mit der jeweiligen Hundeversicherung versichert ist. Und du erfährst, welche Leistungen in der Versicherung für den Hund inbegriffen sind. 

Die Haftpflichtversicherung für den Hund

Die Hundehaftpflichtversicherung schützt und übernimmt die Kosten bei Sachschäden, Personenschäden und Vermögensschäden. Egal ob dein Hund ein kleiner Chihuahua oder ein kräftiger Schäferhund ist: einen Schaden kann jede Hunderasse verursachen und du hast die Hundehalterhaftpflicht dafür.

Kleine Sachschäden im Haushalt entstehen schnell. Beispielsweise kann beim Toben eine teure Vase umgeworfen, antike Möbel zerkaut oder auf einen teuren Teppich gepinkelt werden. Die Hundehaftpflichtversicherung übernimmt in solchen Fällen - egal ob es im eigenen oder fremden Haushalt zum Schaden kommt.

Auch bei größeren Sachschäden oder Personenschäden können sich Hundebesitzer auf die Haftpflichtversicherung für den Hund verlassen. Es kann sich ein Unfall ereignen, weil dein Hund auf die Straße läuft. Wenn dabei mehrere Fahrzeuge beschädigt und Personen verletzt werden, kann der Schaden für Reparaturen und Schmerzensgeld schnell ein kleines Vermögen kosten. 

In manchen Bundesländern Vorschrift

Ohne die Haftpflichtversicherung für den Hund müssen Hundebesitzer die Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Das kann schnell richtig teuer werden. So ist es keine Überraschung, dass in den Bundesländern Berlin, Thüringen und Niedersachsen die Hundehalterhaftpflicht bei jeder Rasse Vorschrift ist. Im Großteil der Bundesländer gilt die Versicherungspflicht aber nur für Rassen, die als gefährlich gelten. 

Nicht nur in Deutschland bist du mit der Versicherung für deinen Hund geschützt. Mit der Hundehaftpflichtversicherung hast du auch gegen Mietsachschäden im Ausland einen Schutz.

Die Kosten für eine Hundehaftpflichtversicherung werden von mehreren Faktoren bestimmt. Neben den gewählten Leistungen ist die Deckungssumme entscheidend: Diese sollte mindestens drei Millionen Euro hoch sein. Viele Versicherungen bieten eine Summe von fünf, zwanzig oder fünfzig Millionen Euro an.

Falls du dich über die großen Beträge wunderst: Bei einem Unfall mit mehreren Personen- und Sachschäden können diese hohen Summen schnell entstehen. Für die Beitragshöhe der Haftpflichtversicherung kommt es letztlich auf die Hunderasse an. Halter von großen Hunden oder gefährlichen Rassen müssen mehr zahlen. 

Die Hundehaftpflichtversicherung übernimmt:

  • Zahlungen für Sach- und Vermögensschäden, wenn Eigentum beschädigt oder zerstört wird.
  • Zahlungen für Sach- und Personenschäden, wenn dein Hund einen Unfall verursacht.
  • Zahlungen für Mietsachen- oder Vermögensschäden im Ausland bzw. im Urlaub.
Krankenversicherung Hund

Die Hundekrankenversicherung

Die Hundekrankenversicherung kommt für alle Kosten bei einem Tierarztbesuch auf - sei es eine Kleinigkeit oder ein wirklicher Notfall. Sie zahlt ambulante und stationäre Behandlungen genauso wie aufwendige Operationen. Darüber hinaus zahlt sie für Medikamente, Verbandsmaterialien, Vor- und Nachsorgeuntersuchungen und physikalische Therapien.

Auch die Kosten für die Unterbringung in der Tierklinik oder beim Tierarzt zahlt diese Hundeversicherung. Sehr neue Leistungen der Krankenversicherung für den Hund sind Impfungen, Floh- und Zeckenmittel. Diese sind inzwischen bei den meisten Versicherungen mit dabei. 

Weil die Hundekrankenversicherung sehr viele Leistungen übernimmt, ist sie von allen Hundeversicherungen die teuerste. Doch ein Hundeleben ist selten frei von Krankheiten oder Unfällen. Gerade wenn sie alt sind, werden Hunde immer öfter krank.

Hier kann es sich lohnen, wenn du eine Hundeversicherung nimmst. Die Krankenversicherung für Hunde ist in Deutschland noch keine Pflicht. Wenn du jeden Monat aber etwas für die Hundekrankenversicherung zahlst, erhält dein Hund einen Schutz für seine Gesundheit.

Es lohnt sich, diese Hundeversicherung früh und am besten im Welpenalter abzuschließen. Dann kostet sie weniger und lohnt sich mehr. Denn für alte Hunde ist die Hundekrankenversicherung teurer. Auch können alte Hunde mehr zurückliegende Krankheiten haben, für welche die Versicherung nicht zahlen muss.

Bei Problemen, die durch diese alten Krankheiten entstehen, zahlt die Krankenversicherung für den Hund nicht und der Halter muss zahlen. Daher musst du früh an diese Hundeversicherung denken. 

Die Krankenversicherung für den Hund übernimmt:

  • Zahlungen für ambulante, stationäre und chirurgische Eingriffe und den Aufenthalt beim Tierarzt.
  • Zahlungen für Medikamente, Impfungen, Floh- und Zeckenmittel.
  • Zahlungen für Vor- und Nachsorgeuntersuchungen sowie physikalische Therapien.

Die Hunde OP Versicherung

Im Gegensatz zur Hundehaftpflichtversicherung und der Krankenversicherung für den Hund hat die OP Versicherung für den Hund eher eine besondere Position. Durch sie erhält dein Hund zwar keinen Rundum-Schutz. Er ist aber gegen teure Operationen abgesichert. Damit zahlt die OP Versicherung Hund nur Operationen.

Operationen bei Hunden können schnell viele Tausend Euro kosten. Für Hundehalter, die keine finanziellen Sicherheiten haben, können diese hohen Summen schnell zu einem Problem werden. Notfall-Operationen wie eine Magendrehung oder notwendige Operationen wie Kreuzbandrisse, Gebärmutterentzündungen oder Tumore lassen sich schwer voraussagen. Im schlimmsten Fall musst du ohne Versicherung eine Entscheidung treffen. Kannst du diese Operation bezahlen?

Die OP Versicherung für den Hund ist die richtige Wahl, wenn dein Vierbeiner für notwendige Operationen abgesichert sein soll. Du willst einen Komplettschutz? Dann musst du dich lieber für eine Hundekrankenversicherung entscheiden. 

Die Hunde OP Versicherung übernimmt:

  • Zahlungen für notwendige Routine-Operationen.
  • Zahlungen für Nachbehandlungen der Operationen.
  • Zahlungen für akute Notfall-Operationen.

Vorteile und Nachteile der Hunde Versicherung

Nun kennst du die drei Arten der Hundeversicherung. Sie haben gute und schlechte Seiten. Wenn du einen Hund hast, musst du dir Gedanken über seine Gesundheit machen. Daher solltest du überlegen, ob und wie dein Hund versichert wird. Du musst zwar dann jeden Monat einen Beitrag zahlen, aber dafür hat dein Hund einen guten Schutz.

Welche Vorteile und Nachteile Hundeversicherungen haben, findest du hier: 

Vorteile:

  • Bei einem teuren Notfall musst du nicht selber zahlen.
  • Die Versicherung für den Hund zahlt bei teuren Operationen und Behandlungen.
  • Das Geld, das du jeden Monat zahlst, ist für die Gesundheit von deinem Hund. Lieber jeden Monat ein kleiner Betrag, als plötzlich große Kosten.

Nachteile:

  • Du musst jeden Monat Geld an die Versicherung für den Hund zahlen.
  • Du musst aufpassen: Ist dein Hund eine gefährliche Rasse oder war er bereits lange krank? Nicht immer zahlt die Versicherung dann. Frag lieber noch einmal nach. Sonst erwartest du eine Unterstützung, die nicht kommt.
  • Du musst sehr viele Unterlagen vergleichen und ausfüllen. Eine Versicherung bedeutet bürokratischen Aufwand.

Was kostet eine Hunde Versicherung?

Das ist für dich sicher eine wichtige Frage. Du weißt jetzt, dass die Versicherung für den Hund dein Tier schützt. Doch sie ist nicht kostenlos. Wenn du deinen Hund schützen willst, musst du jeden Monat einen kleinen Beitrag zahlen. Manchmal musst du auch nur einmal im Jahr zahlen. Jede Versicherung hat ihre eigenen Regeln.

Was du auch wissen musst: Bei jeder Versicherung musst du anders bezahlen. Das kann mal mehr und mal weniger sein. Wichtig ist, dass du die vielen Versicherungen vergleichst. Nur so kannst du erfahren, ob ihre Angebote für dich teuer oder günstig sind. Jede Versicherung hat ihre eigenen Preise.

Eine einfache Haftpflichtversicherung kannst du ab fünf Euro im Monat haben. Für eine Hundekrankenversicherung kannst du bis zu 70 Euro im Monat zahlen. Die genauen Preise musst du bei der Versicherung nachfragen. Wenn du dich informierst, bekommst du ein genaues Angebot. 

Mit ein paar Tricks kannst du bei den Kosten sparen:

Du machst mehrere Verträge für deinen Hund bei einer Versicherung? Dann kannst du ein bisschen weniger bezahlen. Du hast zwei oder drei Hunde? Dann lasse alle bei der gleichen Versicherung versichern. Auch so kannst du weniger bezahlen. Du machst einen langen Vertrag über viele Jahre? In diesem Fall kannst du ebenfalls weniger bezahlen.

Du hast Glück und dein Hund muss fast nie zum Tierarzt? Wenn du die Versicherung kaum benutzt, darfst du vielleicht auch weniger zahlen. Frag am besten bei deiner Versicherung nach. Sie verrät dir deine Möglichkeiten. 

Hundehaftpflichtversicherung

Was muss bei einer Hundeversicherung beachtet werden?

Wenn du eine Haftpflichtversicherung für Hunde, eine Hundekrankenversicherung oder eine Hunde OP Versicherungabschließt, solltest du von jeder Hundeversicherung die Details und das Kleingedruckte kennen. Viele Versicherungen bieten einen guten Service und sind eine Hilfe im Alltag. Dennoch musst du wissen, was deine Versicherung leistet.

Diese Fragen helfen dir, dich über wichtige Punkte zu informieren:

  • Wer ist mein Ansprechpartner in der Versicherung?
  • Wie schnell werden hohe Kosten von der Versicherung übernommen?
  • Wie viel muss ich selbst zahlen?
  • Wie kann ich bei einer Versicherung sparen?
  • Was ist die Versicherungssumme meiner Hundeversicherung?
  • Kann eine Direktabrechnung mit dem Tierarzt vereinbart werden?

Die Antworten auf diese Fragen findest du auch im Versicherungsvertrag. Diesen musst du gut durchlesen. Wenn du damit einverstanden bist, hast du die richtige Versicherung für deinen Hund. Wenn dir ein Punkt nicht gefällt, rufe deine Versicherung an und spreche mit ihr über das Problem.

Auch wenn du im Vertrag ein Kapitel nicht verstehst, solltest du deine Versicherung fragen. Sonst unterschreibst du einen Vertrag, der vielleicht nicht der Richtige für dich und deinen Hund ist. 

Wann ist eine Hunde Versicherung sinnvoll?

Eine Versicherung für deinen Hund solltest du so früh wie möglich abschließen. Am besten ist es, wenn dein Hund noch ein Welpe ist, denn bereits dann beginnen die Kosten. Eine Versicherung für den Hund zahlt schon die ersten Impfungen.

Die Haftpflichtversicherung für den Hund lohnt sich ebenfalls. Gerade als spielender Welpe kann viel passieren und kaputt gehen. Eine OP Versicherung für den Hund kann in jedem Alter wichtig sein. Deshalb ist die Versicherung für deinen Hund bereits vom ersten Tag an sinnvoll. 

Die richtige Hunde Versicherung finden

Eine Versicherung für deinen Hund findest du nicht auf der Straße. Dafür musst du viele verschiedene Angebote vergleichen, um die Richtige zu finden. Die Angebote der Versicherungen sind heute recht ähnlich und haben oft nur unterschiedliche Tarife.

Auch Punkte wie die Höhe der Selbstbeteiligung oder die gedeckte Schadenssumme liegen nah zusammen. Achte darauf, bei welcher Hundeversicherung du dich am besten aufgehoben fühlst: Angebot, Beratung, Garantien und Leistungen müssen stimmen. Dann ist es die richtige Hundeversicherung, die dir und deinem Hund im Notfall und bei Problemen finanziell hilft.

>