Hundetragetasche

Mobil und flexibel dank Hundetragetasche

Dein Hund ist noch ein Welpe oder gehört zu den kleineren Rassen? Und du möchtest ihn gern möglichst oft dabei haben? Eine Hundetragetasche ist eine großartige Idee, damit dein Vierbeiner ĂŒberall mit dabei sein kann.

Dein Liebling fĂŒhlt sich auch bei Wind und Wetter richtig wohl, und du schĂŒtzt ihn vor unachtsamen Passanten. In diesem Artikel findest du zahlreiche Informationen zum Thema "Hundetragetasche"!

Wann du ĂŒber eine Hundetragetasche nachdenken solltest

Viele Hundehalter wĂŒnschen sich, dass ihr Vierbeiner zu jeder Tages- und Nachtzeit bei ihnen ist. Sie richten ihr gesamtes Leben nach den treuen Begleitern aus. Ihr kleiner Hund begleitet sie zum Shoppen und ins Restaurant, auf WochenendausflĂŒge und in den Urlaub.

Dagegen ist absolut nichts einzuwenden! 

Und wenn du dich zu diesen Hundehaltern zĂ€hlst, wirst du eine Hundetasche zu schĂ€tzen wissen. Kleine Hunde haben es schwer, sich in der Welt zurechtzufinden. Vor allem denn, wenn sie sich zwischen lauter Menschen auf dem Fußboden befinden. Die Situation baut Stress auf.

Dabei soll dein kleiner Vierbeiner es doch schön bei dir haben!

Die Hundetasche in der Stadt

Du möchtest in der Stadt einen ausgiebigen Shoppingbummel unternehmen. Anschließend triffst du dich mit deinen Freunden in einem CafĂ©. In der Hundetragetasche kannst du deinen kleinen Hund (fast) ĂŒberall mit hinnehmen.

LadengeschĂ€fte einiger Branchen gestatten den Zutritt von Vierbeinern nicht, zum Beispiel LebensmittellĂ€den und Drogerien. Aber beim Kleiderkauf und Kaffeetrinken ist es die Hundetasche, die alles wunderbar unkompliziert fĂŒr dich macht.

Hundetasche auf Reisen

Bilden du und dein kleiner Hund auch ein tolles Team, das gern gemeinsam die Welt erkundet? Dann ist die Hundetragetasche genau das richtige fĂŒr euch beide. Du kannst den kleinen Vierbeiner damit sicher und bequem transportieren.

Du sorgst dafĂŒr, dass dein Hund sich trotz vieler fremder EindrĂŒcke immer sicher und geborgen fĂŒhlt. Bis zu einem bestimmten Gewicht kannst du den Hund samt Tasche sogar als HandgepĂ€ck mit ins Flugzeug nehmen.

Die Fluggesellschaften stellen bestimmte Anforderungen an eine Hundetragetasche:

Die Tasche muss vollstĂ€ndig verschließbar sein, der Boden darf keine FlĂŒssigkeiten durchlassen. Auch darf die Tasche eine bestimmte GrĂ¶ĂŸe nicht ĂŒberschreiten. Bevor du eine Flugreise mit deinem Hund buchst, nimm bitte Kontakt zur Airline auf und klĂ€re die Fragen,

  • ob du deinen kleinen Hund in einer Hundetasche als HandgepĂ€ck deklarieren kannst,
  • was die Hundetasche insgesamt (also mit deinem Vierbeiner darin) wiegen darf und
  • wie groß die Hundetasche sein darf.

Die Mitarbeiter der Airlines sind in der Regel alle sehr hilfsbereit und geben dir die gewĂŒnschten Informationen. So steht eurem entspannten Flug zum Reiseziel nichts mehr im Weg.

Hundetasche im Auto

Manche Hunde fahren sehr ungern in einem Auto mit. Sie haben Angst vor den Bewegungen beim Fahren, Halten und Einparken. Sie fĂŒrchten sich vor all den unbekannten GerĂ€uschen. Und manche werden sogar reisekrank und leiden unter Übelkeit.

Eine Hundetasche im Auto kann viele dieser Probleme lösen. Gewöhne deinen Hund schon in der Wohnung daran, die Hundetragetasche zu nutzen. Dann ist sie ihm im Auto bereits vertraut. Die Tasche vermittelt deinem Vierbeiner Geborgenheit fĂŒr stressfreie Fahrten, zum Beispiel zum Tierarzt.

Hundetasche  Auto

Im Vergleich: Der Hunderucksack

Gibt es Unterschiede zwischen einer Hundetragetasche und einem Hunderucksack? Ja, die gibt es tatsĂ€chlich. Eine Hundetasche trĂ€gst du in der Hand, zum Beispiel vom Auto in die Tierarztpraxis und zurĂŒck. Du kannst die Tasche als Ruheplatz in der Wohnung nutzen und deinem Hund im Hotelzimmer einen vertrauten Schlafplatz anbieten.

Ein Hunderucksack dagegen zeigt seine StĂ€rken in anderen Situationen. HunderucksĂ€cke sind die perfekte Lösung, wenn du gern wanderst und dein kleiner Vierbeiner schnell mĂŒde wird. Einen Hunderucksack trĂ€gst du auf dem RĂŒcken, so kannst du das Gewicht deines Hundes mĂŒhelos "stemmen". Es gibt auch RucksĂ€cke, in denen du den Kleinen vor deinem Bauch trĂ€gst.

Mit einem Hunderucksack sind du und dein Vierbeiner uneingeschrĂ€nkt mobil. Sogar fĂŒr Touren auf einem Scooter oder einem Fahrrad eignen sich solche RucksĂ€cke hervorragend. Dein Hund ist darin bequem und vor allem sicher untergebracht. Du musst dir keine Sorgen machen, dass er vom Fahrrad auf die Straße springt.

Darauf solltest du beim Kauf einer Hundetragetasche achten

Der Einsatzzweck der Hundetasche

Überlege dir zunĂ€chst genau, wo und in welchen Situationen du die Hundetasche einsetzen möchtest. Eine Hundetragetasche ist die beste Lösung, um deinen kleinen Freund auf kurzen Strecken von A nach B zu tragen. Du kannst ihn darin zum Tierarzt bringen und ihm in fremder Umgebung einen vertrauten Schlafplatz anbieten.

Möchtest du deinen Hund tragen und trotzdem beide HĂ€nde frei haben, solltest du ĂŒber einen Hunderucksack nachdenken. Beim Stöbern in Auslagen, beim Radfahren und beim Wandern ist ein solcher Rucksack die perfekte Wahl.

Die QualitÀt der Hundetasche

Achte beim Kauf darauf, dass die Hundetragetasche hochwertig verarbeitet ist. Die NĂ€hte sollten akkurat verlaufen und sauber sein. Scharfe Kanten an der Tasche sind inakzeptabel. Du und dein Hund können sich daran verletzen. Die Tragriemen mĂŒssen sicher befestigt sein, damit sie nicht reißen.

Das Material der Hundetasche sollte robust und widerstandsfĂ€hig und gleichzeitig waschbar sein. Krallen-Kratzer muss die Hundetasche aushalten. Und auch die ZĂ€hne der kleinen Stubenwölfe dĂŒrfen ihr nichts anhaben können.

Achte darauf, dass der Boden der Tasche eine ebene und stabile FlĂ€che bildet, auf der dein Vierbeiner bequem liegen und sitzen kann. SelbstverstĂ€ndlich muss vor allem der Taschenboden fĂŒr Feuchtigkeit undurchlĂ€ssig sein, falls deinem Hund unterwegs ein Missgeschick passiert.

PrĂŒfe die Hundetragetasche vor dem Kauf darauf, ob du den Reißverschluss mĂŒhelos und nur mit einer Hand öffnen und schließen kannst. Manche ReißverschlĂŒsse sind schwergĂ€ngig, und nicht selten raten die VerkĂ€ufer dazu, sie mit etwas Öl zu schmieren.

Wir empfehlen dir, von solchen Taschen und auch von solchen Tipps Abstand zu nehmen. Bei einer hochwertigen Hundetragetasche sind solche Maßnahmen unnötig.

Die richtige GrĂ¶ĂŸe der Hundetragetasche

Damit dein kleiner Hund sich in seiner neuen Hundetasche wohl fĂŒhlt, muss er ausreichend Platz darin haben. Hundetaschen gibt es in unterschiedlichen GrĂ¶ĂŸen.

Viele Taschen sind fĂŒr Hunde mit einem Gewicht von bis zu zehn Kilogramm ausgelegt, andere können bis zu 16 Kilogramm tragen. Hast du das richtige Gewicht deines Hundes ermittelt, geht es jetzt um seine KörpergrĂ¶ĂŸe.

Dein kleiner Vierbeiner sollte sich in der Hundetasche ohne Platznot drehen und sich fĂŒr ein Nickerchen gemĂŒtlich hinlegen können. Als Faustregel gilt:

LÀnge des Hundekörpers plus 20 Zentimeter.

Wie gewöhne ich meinen kleinen Hund an die Hundetragetasche?

Vielleicht gehört dein Vierbeiner zu den "DraufgĂ€ngern", die vor nichts Angst haben. Vielleicht lĂ€sst er sich von Anfang an in die Hundetasche setzen und ist dort glĂŒcklich und zufrieden.

Es ist aber relativ wahrscheinlich, dass dein Hund die neue Tasche skeptisch betrachtet und sie nicht einschÀtzen kann. Wir empfehlen dir daher, ihn langsam und geduldig damit vertraut zu machen.

Schritt 1: Was ist das fĂŒr ein Ding?

Stelle die neue Hundetragetasche in der Wohnung auf den Fußboden und öffne sie. Lass deinen Hund das "Ding" in Ruhe untersuchen und beschnuppern. Mach diese Erfahrung zu etwas Schönem fĂŒr ihn, indem du seine Neugier und sein Interesse lobst und ihm feine Leckerchen zusteckst.

Du kannst auch Leckerlies um die Tasche herum auslegen, so verknĂŒpft dein Hund die Tasche mit etwas Angenehmem.

Schritt 2: Auch das Innere der Tasche ist "lecker"

Lege im nÀchsten Schritt ein paar Leckerlies in die offene Tasche und zeige sie deinem Hund. Wenn er sie herausholt, lobe ihn begeistert. Vielleicht hat dein Vierbeiner beim ersten Herausfischen der Leckerchen einen sehr langen Hals gemacht.

Daher solltest du diesen Schritt so oft wiederholen, bis er ganz souverÀn in die Tasche greift und sich seine Belohnung herausholt. Vielleicht steigt er sogar schon selbst hinein?

Schritt 3: Locke ihn in die Tasche

Jetzt ist Geduld und Ruhe besonders wichtig! Sollte dein Hund die Tasche mit etwas Negativem verbinden, wird er fĂŒr den Rest seines Lebens Angst davor haben. In diesem Schritt stellst du die Weiche in die andere Richtung:

Die Hundetasche ist toll!

Wirf ein paar Leckerchen hineinwerfen oder sein Lieblingsspielzeug, um deinen Hund in die Tasche zu locken. Ist er hineingegangen, lobe ihn ĂŒberschwĂ€nglich und belohne ihn mit weiteren Leckereien. Wiederhole diesen Schritt so oft, bis er ohne jede Scheu hineingeht.

Extra-Tipp: Lege eine - nicht frisch gewaschene - Hundedecke oder ein getragenes T-Shirt von dir in die Hundetragetasche. So verbreitet die Tasche einen vertrauten Geruch und ist nicht mehr halb so einschĂŒchternd wie zuvor.

Schritt 4: Lass deinen Hund in der Tasche "Platz" machen

Übe mit deinem Hund das Hinlegen in der Hundetragetasche. Dazu sollte er das entsprechende Kommando, zum Beispiel "Platz" oder "Down" kennen und beherrschen.

Folgt er dem Befehl in der Tasche, zeige ihm deine Begeisterung und belohne ihn mit Leckerchen. Wiederhole diesen Schritt so oft, bis dein Hund sich automatisch hinlegt, sobald er in der Tasche ist.

Schritt 5: Schließe die Hundetragetasche

Im nĂ€chsten Schritt fĂ€ngst du an, die Hundetasche zu schließen, sobald dein Vierbeiner darin Platz genommen hat. Halte sie zunĂ€chst nur fĂŒr wenige Sekunden geschlossen, bis du sie wieder öffnest, und belohne deinen Hund mit Leckerchen.

Lass die Tasche immer lĂ€nger verschlossen, bleib geduldig und ĂŒberstĂŒrze nichts.

Schritt 6: Trage die verschlossene Tasche mit deinem Hund darin herum

Dieser Schritt funktioniert im Prinzip wie Schritt 5. Ist dein Hund in der verschlossenen Hundetasche ruhig und entspannt, hebe sie vorsichtig an und gehe einige Schritte.

Achte sorgfĂ€ltig darauf, dass du ebenfalls ruhig und entspannt bleibst und du dich am Anfang besonders vorsichtig und langsam bewegst. Dein Hund muss unbedingt ein GefĂŒhl der Sicherheit und Geborgenheit empfinden, wĂ€hrend er von dir in der Tasche getragen wird.

Fange auch bei diesem Trainingsschritt langsam an und steigere die Dauer nach und nach.

Schritt 7: Nutze die Hundetasche im Auto

Diesen Schritt kannst du als "AbschlussprĂŒfung" betrachten. Sobald dein kleiner Hund sich daran gewöhnt hat, dass du ihn in der Tasche herumtrĂ€gst, folgt jetzt der Test mit dem Auto.

Achte bitte darauf, die Tasche sicher zu verstauen, damit bei einer vielleicht notwendigen Vollbremsung nichts passiert und die Hundetasche zuverlÀssig steht. Viele Modelle kannst du mit dem Anschnallgurt sichern. Oder es gibt andere Möglichkeiten, die Hundetasche im Auto sicher zu fixieren.

Hunderucksack

GrundsÀtzliche Tipps zur Hundetragetasche

Wenn dein Hund sich in der Hundetasche wohl und sicher fĂŒhlt, erleichtert dies sowohl dir als auch deinem Vierbeiner das Reisen deutlich. Lege ihm eine Decke oder ein gemĂŒtliches Kissen hinein, so hat er es bequem und kann sich entspannen. Bei lĂ€ngeren Touren hilft ein Lieblingsspielzeug, um deinen Hund zu beschĂ€ftigen.

Immer wieder gestellte Fragen zur Hundetragetasche

Wann ist eine Hundetasche nicht sinnvoll?

Hundetaschen werden von vielen Menschen eher skeptisch betrachtet. Gerade in den letzten Jahren ist es fast schon modern geworden, kleine Hunde in schicken Taschen herumzutragen.

Manche Halter betrachten ihre Chihuahuas, Zwergspitze und Yorkshire Terrier als lebendiges Accessoire und geben den kleinen Hunden kaum noch eine Gelegenheit, sich auf eigenen Pfoten vorwÀrts zu bewegen.

Das ist allerdings nicht Sinn und Zweck einer Hundetragetasche, denn auch kleine Hunderassen sind auf Bewegung und Spiel angewiesen, damit sie gesund bleiben und sich gut entwickeln können.

Ist eine Hundetragetasche sinnvoll fĂŒr meinen Welpen?

Hier lautet unsere Antwort ganz klar "Ja!". Welpen dĂŒrfen in ihren ersten Lebensmonaten nicht allzu weit laufen. Eine Faustregel besagt: fĂŒnf Minuten pro Lebensmonat.

Das heißt, dass ein Welpe im Alter von drei Monaten höchstens eine Viertelstunde lang Gassi gehen darf. Damit du mit ihm trotzdem schöne AusflĂŒge unternehmen kannst, ist eine Hundetragetasche eine hervorragende Lösung.

Welpen wachsen recht schnell und legen entsprechend Gewicht zu. Achte beim Kauf darauf, fĂŒr welches Gewicht die Hundetasche ausgelegt ist. So sparst du den doppelten Einkauf.

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen